Archiv der Kategorie: Kultur

Einzigartige Weihnachtszeit auf Schloss #Drachenburg

Im vergangenen Jahr haben wir erst am letzten Wochenende die wunderschöne „Einzigartige Weihnachtszeit“ auf dem Schloss Drachenburg besucht. Hier möchten wir ein paar kleine Eindrücke teilen und nicht zuviel verraten.

Schaut es Euch an, das Schloss hat an den ersten 3 Adventswochenenden am Samstag von 12-21 Uhr und am Sonntag von 12-20 Uhr geöffnet. Am Besten reist Ihr rechtzeitig an und erlebt auch noch am Abend die bunte Beleuchtung des Schlosses. Auch Innen gibt es sehr viel zu entdecken.

Zum Schloss kommt Ihr mit der historischen Drachenfelsbahn, welche Euch als älteste noch betriebene Zahnradbahn den steilen Berg hinauf und bis zu einer halben Stunde nach Schließung wieder hinab bringt. Das Kombiticket kostet 12 Euro für Erwachsene, Kinder zwischen 6 und 17 Jahren fahren vergünstigt für 6 Euro.

Einzigartige Weihnachtszeit

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es war ein schöner Abend mit Kocheule und Drinklabor. Es wird Zeit uns mal wieder zu treffen. Wir wünschen Euch Beiden eine schöne Weihnachtszeit.

 

Advertisements

Das Alter in der Karikatur

Am 26.10.2017 wurde im Rahmen des Festaktes zum 20 jährigen Bestehen des Seniorenbeirates der Stadt Koblenz die Wanderausstellung „Das Alter in der Karikatur“ eröffnet. Die Ausstellung ist von jetzt an werktags von 08:00 – 18:00 Uhr und freitags von 08:00 – 13:00 Uhr im Vorraum des historischen Rathaussaales zu sehen.

Weitere Informationen:
http://www.sb-ko.de/ausstellung-das-alter-in-der-karikatur/

Eröffnet wurde die Ausstellung mit einer musikalischen Umrahmung durch den MGV Cäcilia 1852 Moselweiß und der Begrüßung durch den Vorsitzenden Herr Prof. Dr. Heinz-Günther Borck.

Das Alter in der Karikatur

Im Grußwort der Kulturdezernentin Frau PD Dr. Margit Theis-Scholz wurde den beteiligten Personen und Institutionen gedankt, ohne die diese Ausstellung nicht möglich gewesen wäre. Im Besondern ist da die Sparkasse Koblenz, die Volksbank sowie der OB Joachim Hofmann-Göttig und die Mitglieder und Förderer des Seniorenbeirates zu nennen. Begrüßt wurde auch der Gastredner des späteren Festvortrages Herr Franz Müntefering, Bundesarbeitsminister a.D., Vorsitzender der BAGSO: „Älter werden in dieser Zeit“.

„Humor ist die beste Medizin und Antiaging für Geist und Körper“

Das Alter in der Karikatur

Der Einführungsvortrag von Frau Dr. Franziska Polanski, Heidelberg, Initiatorin und Kuratorin der Wanderausstellung „Das Alter in der Karikatur“ wies auf die 25. Station der Wanderausstellung in Koblenz hin. Diese war schon zu Gast in einigen Landesministerien und anderen Orten.

Die Ausstellung ist aus dem Forschungsprojekt „Altersbilder in Karikaturen deutscher Zeitschriften“ entstanden. Die Forschung diente dazu, den Bezug von Gefühlen und der Einstellung hierzu zu entdecken.
Das Alter hat Chancen, das Bild der Älteren hat sich geändert, dennoch ist oft Altersdiskriminierung an der Tagesordnung.

Im MRT in Tübingen wurden die Ströme vom Großhirn zu den Bereichen im Hirn, welche für die Emotionen zuständig sind beim Anblick der Bilder aufgezeichnet. Diese Abläufe im Erleben des Humors wurden auch schon von Sigmund Freud erkannt.
Humor ist etwas Natürliches, es ist wie Atmen, Schlucken… ein Lachen entsteht, man kann es nicht unterdrücken.

Altersbilder: Darf gelacht werden? Nein, es muss gelacht werden!
Auch wenn die Komik verunsichert… Alterssatire regt zum Nachdenken an.

„Humor ist ein Teil des Charakters des Menschen, man könnte ihn zum Zwecke einer Fahndung skizzieren“

„Wir lachen über Sachen die uns Angst machen!“

„Es gibt keine Vorschrift für das Handeln in der Ausstellung, einfach nur Lachen“ 🙂

Das Alter in der Karikatur

„Es gehört durchaus eine gewisse Verschrobenheit dazu, um sich gern mit Karikaturen und Zerrbildern abzugeben“

Johann Wolfgang von Goethe

Mehr Digitales mit den Freunden der BUGA Koblenz

Am 19. September 2017 lud #KoblenzDigital zu einem Meetup mit den „Freunde der Bundesgartenschau 2011 e. V.“ ein. Die IHK Koblenz stellte freundlicherweise wieder den Raum zu Verfügung.

Leider fanden sich nur wenige Interessierte zu dem spannenden Vortrag von Anna Maria Schuster (Geschäftsführerin der BUGA Freunde) ein.

Anna Maria Schuster

Anna Maria Schuster

Da die @woelfeunterwegs ganz besonders die positiven Veränderungen schätzen, die die Bundesgartenschau 2011 für Koblenz gebracht hat, und uns auch bekannt ist, daß vieles ohne die BUGA Freunde nicht erhalten werden könnte, waren wir sehr neugierig auf diesen Abend.

Frau Schuster gab uns zuerst einen Überblick, wann und warum die BUGA Freunde entstanden sind.

Freunde der BUGA Koblenz

Freunde der BUGA Koblenz

 

Der Verein ist seit 2011 kontinuierlich gewachsen und hat derzeit 1060 Mitglieder, wobei davon 2/3 aus Koblenz und 1/3 aus dem Umland kommen.

Nach interessanten Ausführungen über die Entwicklung und Aktivitäten ging es dann an das Thema „Ausblick“.

Das durchschnittliche Alter der Mitglieder beträgt 50+, und das ist ein Umstand, den der Verein gerne etwas verändern möchte. Man möchte jüngere Interessenten aber auch zugezogene Personen und Menschen mit Migrationshintergrund, welche vielleicht auch schon länger hier leben, als Mitglieder gewinnen.

Die meisten Menschen, die von dem Verein hören, denken sicherlich, da geht es um Blumen und Bäume. Das ist zum Teil auch richtig.

Aber die BUGA Freunde sind doch viel mehr:

Sie bieten z. B. Lern- und Spielangebote im Werk Bleidenberg, haben die Vortragsreihe „Grüne Stadt am Wasser“, veranstalten die „Koblenzer Gartenkultur“ mit.

Projekte 2017

Am Samstag, den 23.09.2017 berichtet die Rheinzeitung über die Installation eines Sonnensegels an dem Spielplatz am Schloss Koblenz. Dieses konnte zum Schutz der Kinder und Eltern mit Hilfe von Spenden der Bugafreunden dort installiert werden. Direkt nebenan ist auch die lange Tafel, an der sehr viele interessante Veranstaltungen mit organisiert werden. Das „dinner en blanc“ zieht jedes Jahr auch viele jüngere Menschen an.

Den Mitgliedern werden Exkursionen, Vereinsreisen und Gemeinschaftsveranstaltungen geboten.

Wer sich über das vielfältige Angebot der BUGA Freunde informieren möchte findet alles Wissenswerte hier:

www.bugafreunde.de

 

Koblenz Digital unterstützt die BUGA Freunde:

In einer Diskussionsrunde wurden mit Folien die Möglichkeiten einer weiteren Entwicklung des Vereins in der digitalen Welt erörtert und mitgeschrieben. Hier wurde über die Ziele und Zielgruppen, aber auch über die Möglichkeiten, Gefahren und Aufwand eines ausgeweiteten Auftritts gesprochen. Wir freuen uns schon auf die neuen Wege der Kommunikation mit dem Verein.

 

Die woelfeunterwegs meinen, das ist ein toller Verein, den wir gerne unterstützen! Wir werden jetzt auch Mitglied:

Beitrittserklärung

Start der Theater Koblenz Spielzeit 2017/2018

Durch die Bombenentschärfung am 02.09.2017 in Koblenz haben wir ein interessantes Angebot genutzt, um mit einer befreundeten syrischen Familie die Zeit ihrer Wohnungsräumung zu überbrücken.

Die Familie hat sich mit den woelfeunterwegs und 40 weiteren Besuchern über eine Einladung zu einer Führung im Theater Koblenz gefreut.

40 Besucher

40 Besucher

Foto von Theater Koblenz auf Twitter: https://twitter.com/theaterkoblenz/status/903981297915265024

Die Theatersaison 2017/2018 hat begonnen und heute wurde für die Oper La Bohème geprobt.


Die Chefdramaturgin Juliane Wulfgramm und Andrea Junglas von der Theaterpädagogik gaben uns im Foyer eine Übersicht über die Geschichte des Theaters:

Das Theater Koblenz feiert in diesem Jahr das 230 jährige Bestehen. Es wurde 1787 im Auftrag des Trierer Kurfürsten und Erzbischofs Clemens Wenzeslaus von Sachsen als Vielzwecktheater errichtet. Koblenz hatte zu dieser Zeit um die 7000 Einwohner. Nach wechselvoller Geschichte wurde das Theater 1867 durch die Stadt Koblenz ersteigert und renoviert.
1984-1985 wurde das Theater modernisiert mit dem Ziel, dem ursprünglichen Zustand möglichst nahe zu kommen. Zur Zeit finden weitere kleinere Renovierungen statt.

Sanierungen im Theater Koblenz

Sanierungen im Theater Koblenz

Über der Bühne steht die lateinische Inschrift „Ridendo Corrigo Mores“ (Durch Lachen verbessere ich die Sitten), welche darauf hinweist, dass Theater immer auch eine “erzieherische” Mission hat.

Ridendo Corrigo Mores

Ridendo Corrigo Mores

Aussen findet sich die lateinische Inschrift „Musis Moribus Et Publicae Laetitiae Erectum MDCCLXXXVII“ (Den Musen, der Sittlichkeit und zur Freude der Öffentlichkeit errichtet 1787)

Theater Koblenz
In dieser Tradition versteht sich das Theater Koblenz auch heute noch. Deshalb werden auch die Stücke nicht immer in der Originalfassung gespielt, es kommt vielmehr darauf an, wie man die Botschaft des jeweiligen Stückes in die heutige Zeit transferieren kann.

Andrea Junglas erkundigte sich bei den anwesenden Kindern ob diese schon mit Ihrer Schulklasse an einer Führung teilgenommen oder eins der Stücke gesehen haben. Die Schenkendorfschule pflegt hier den guten Kontakt und plant auch schon das neue Stück mit Pippi Langstrumpf zu besuchen.

Blick auf Logen und den Kronleuchter

Blick auf Logen und den Kronleuchter

Nach all diesen Informationen ging es für uns in den Zuschauerraum. Hier konnten wir das Bühnenbild bewundern, während Juliane Wulfgramm über technische Daten des Theaters, des Schnürbodens, Beleuchtung sprach.

Blick vom Schnürboden

Blick vom Schnürboden

Foto Theater Koblenz: https://twitter.com/theaterkoblenz/status/900726869800169475

Danach durften wir auf die Bühne und uns einen Eindruck verschaffen. Als einmalige Gelegenheit, sich wie ein Künstler zu fühlen, wurden wir gefragt, ob jemand eine Performance vorbereitet hat. Tala hatte und wir konnten ihre turnerischen Fähigkeiten bewundern.

Tala

Tala

Ein anderer Teilnehmer ließ sich inspirieren und begeisterte uns ebenso mit seiner Darstellung.

Einmal auf der großen Bühne auftreten

Einmal auf der großen Bühne auftreten

Sodann wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und weiter ging es mit der Führung in den Ballettsaal zu einer Probe für das Ballett “Gefallene Helden”.

umhergeistern in den Katakomben des Theaters

umhergeistern in den Katakomben des Theaters

Weiter ging es dann in die Maskenbildnerei, wo wir gelernt haben, wie aufwändig die Perücken für die Darsteller gefertigt werden. Ca. 40 Stunden muss man für eine Perücke rechnen, zumeist werden diese aus Echthaar gefertigt, so daß hier für eine Herrenperücke ca. 1500€ zu Buche schlagen können. Perücken wie auch Gewänder werden maßgefertigt für jeden Schauspieler persönlich.

Zum Abschluss ging es noch in die Schreinerei, wo uns erläutert wurde, dass die allermeisten Requisiten auf der Bühne selbstgebaut sind. Das Theater beschäftigt zwei Schlosser und zwei Schreiner.

Auch die Schauspieler, Tänzer, Musiker und Chormitglieder sind feste Angestellte des Theaters. Diese übernehmen auch im Wechsel Hauptrollen in den Stücken, sodass jeder sich in seiner Qualität zeigen kann. Für König Lear von Shakespeare wurde aber ein freier Schauspieler als Gastschauspieler eingeladen, der auch schon in Luxenburg aufgetreten ist, da das Theater Koblenz keinen eigenen Schauspieler mit dem passenden Profil beschäftigt. Insbesondere das Alter ist für diese Rolle ausschlaggebend.

Wir bedanken uns für die tolle Führung und freuen uns schon auf die kommende Saison.

Folgende Stücke haben die woelfeunterwegs schon fest eingeplant:

  • La Bohème
  • König Lear Schauspiel von John von Düffel nach William Shakespeare
  • Pippi auf den sieben Meeren
    Familienstück nach Astrid Lindgren
  • Über Lang und Kurz ein Puppentheater für alle ab 6 Jahren von Ingeborg von Zadow
    „Martin, Lulatsch und Doris finden sich zu kurz, zu lang und zu dick“ gibt den Inhalt des Stücks in einem Satz wieder.
  • Der fliegende Holländer, eine Oper von Richard Wagner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theater Koblenz #TweetupKO zur Oper „Der Vampyr“

P1320856-2

Am 24.04.2017 konnten die Wölfe bei einer Probe der Oper “Der Vampyr” im Theater Koblenz teilnehmen. Das Theater Koblenz öffnete mal wieder für den #TweetupKO seine Tore und auch die Bühne für ca. 20 Personen. Bei einem Tweetup wird live via Social Media (Twitter und MeetUp) berichtet.


“Der Vampyr” ist eine romantische Oper in zwei Aufzügen (vier Bildern) von Heinrich Marschner aus dem Jahr 1828.
Die Handlung spielt auf dem schottischen Hochland im 17. Jahrhundert. Basierend auf dem Schauspiel “Der Vampyr oder die Todten-Braut” von Heinrich Ludwig Ritter – dieses ist eine Dramatisierung der Erzählung “Der Vampyr” von John Polidori – gilt diese Oper als wichtiges Bindeglied zwischen den Werken von Carl Maria von Weber und Richard Wagner.


Grob umrissen geht es in der Oper um “3 Bräute und einen Vampir in 4 Bildern” – O-Ton Rüdiger Schillig bei der Werks-Einführung. Der Vampyr soll in die Hölle, das seine Zeit auf Erden abgelaufen ist. Er möchte aber noch bleiben und bekommt vom Teufel noch eine Chance: er muss binnen 24 Stunden 3 Jungfrauen für den Teufel gewinnen, dann bekommt er eine Verlängerung. Schafft er das nicht, so ist es vorbei für ihn.


In Anlehnung an das zweidimensionale Papiertheater des vorigen Jahrhunderts wurde das Bühnenbild in mehreren ausfahrbaren Ebenen kreiert. Auf der drehbaren Bühne befindet sich eine Uhr, die das beibehalten der Positionen bei Drehung erleichtert, dabei gleichzeitig das Ablaufen der Zeit (24 Stunden) des Ultimatums für den Vampyr darstellt.


Bei der Probe selbst konnten wir dem kompletten 1. Akt lauschen, ohne Unterbrechung. Das Bühnenbild ist sehr gelungen, die Stimmung und das Düsterne wird wunderbar vermittelt, der Mond tut bei seinem jeweiligen Erscheinen sein Übriges.

Musikalisch getragen wird die Oper vom Staatsorchester Rheinische Philharmonie. Chefdirigent Enrico Delamboye leitet seine Musiker konzentriert an.
Einige der Sänger sind uns bereits aus Cats wohlbekannt, ein Erlebnis, Ihnen zu lauschen.
Die Texte werden nicht von den Akteuren auf der Bühne gesprochen, sondern kommen als Einspieler von den Schauspielern, was den altertümlichen Eindruck verstärkt.

20170424_200504-2

Die Premiere ist am Samstag, den 06.05.2017 und ist so gut wie ausverkauft.

Die weiteren Vorstellungen findet man im Spielplan des Theater Koblenz oder weitere Infos bekommt man an der Theaterkasse im Forum Mittelrhein. Die Wölfe lassen sich die Aufführung auf keinen Fall entgehen!

#EisheiligeNacht in Gießen und Hotel Alt-Giessen #ehn16

Die Wölfe haben es endlich gemeinsam zur „Eisheiligen Nacht“ geschafft. Das Jahresabschlußkonzert von  Svbway to Sally fand traditionell zwischen den Jahren im Potsdamer Lindenpark statt, Chris konnte dieses schon mal kurz nach der Jahrtausendwende an seinem Geburtstag besuchen. Seit 2009 findet sich Subway to Sally mit wechselnden Bands zusammen die Eisheiligen Nächte zu spielen. Am 16.12.2016 durften wir in Gießen dabei sein.

Es sollte in diesem Jahr das vorzeitige Geburtstagsgeschenk für Chris werden. Es brauchte eine langfristige Planung, da eine Übernachtung den Abend entspannt abschließen sollte. Vera hat schon frühzeitig ein Zimmer über booking.com im Hotel Alt Giessen reserviert. Das Hotel ist keine 500m Luftlinie von dem Austragungsort der #ehn16 in den Messehallen Gießen entfernt.

20161225_170110-2

Das etwas andere Stadthotel

Zu der Anfahrt zum Hotel hätten wir dann doch besser vorab die Webseite kontaktieren sollen. Denn mit dem U-Turn vor dem Karstadt wäre es dann kein Problem gewesen den Parkplatz hinter dem Hotel zu erreichen. Bei der unfreiwilligen Stadtrundfahrt haben wir dann etwas von Gießen gesehen.

Die Rezeption des Hotels liegt im ersten Stock oberhalb des Gasthauses. Der Hintereingang ist nicht barrierefrei, durch den Vordereingang jedoch ist das Hotel ohne Stufen zu erreichen. Wir gehen mal davon aus, dass in der Tiefgarage auch ein barrierefreier Zugang vorhanden ist. Der Aufzug fuhr auf jeden Fall bis ganz nach unten.

Der Empfang war sehr freundlich und wir wurden auch mit einem Gewinnspiel zu einem Adventskalender begrüßt. Aber so lieb wie wir sind, haben wir auch diesen Gewinn gerne anderen Personen mit mehr Glück überlassen 🙂

Unser Doppelzimmer mit geräumiger Nasszelle lag zum Durchgang zum Parkplatz und mit einem Blick in Richtung der Messehallen. Die Ausstattung im Zimmer war vollständig und sehr sauber. Die Fotos auf der Webseite entsprechen dem Zustand, den wir auch dort vorgefunden haben. Nach kurzer Erholung und frisch machen wollten wir vor dem Konzert noch etwas Essen und „vorglühen“ .

20161216_17101201-2

Ein Paradies für Craftbeer Liebhaber

photo_20161216_160838-2

Die Gießener Altstadt wurde komplett zerstört

 Einladung in den Biergarten der Gasthausbrauerei Alt-Giessen und man kann die Kessel im Thekenbereich sehen.

Wir waren noch sehr früh in der Brauereigaststätte Alt-Giessen, aber die Küche hatte schon geöffnet und wir waren auch nicht die einzigen Besucher des Konzertes mit der gleichen Idee. Man erkennt sich doch direkt.

Das Bockbier konnten wir leider nicht testen, aber das Helle hat den Geschmack von Vera gut getroffen. Sie trinkt ja am liebsten Pils, aber dieses Helle hier war auch fein-herb und (leider) süffig *hicks*

Chris hat das Dunkle und das Winterbier getestet. Das Dunkle ging direkt ins Blut, mag aber auch an der längeren Hinfahrt und der unfreiwilligen Stadtrundfahrt gelegen haben. Beide Biere hatten ein kräftiges Aroma und das Winterbier war auch nochmal etwas frischer und daher passte die Reihenfolge ganz gut.

Bier auch zum Mitnehmen.

Das Essen war sehr schmackhaft und reichhaltig. Die Gänsekeule hätte minimal mehr Kruste vertragen können, aber geschmacklich mit der Soße war es schon sehr rund und lecker. Der Rotkohl war mit einer Wachholdernote zubereitet, so ganz nach Mutters Küche.

Der Käse bei den Kässpätzle war genau richtig, er zog tolle Fäden und war würzig, aber nicht zu kräftig im Geschmack.

Nachdem Vera dann doch gerne ein paar Spätzle abgegeben hatte, war noch Platz für die Creme Catalan. Das Bild sagt alles *schleck*

 Kurse und Führungen in der Brauereigaststätte Alt-Giessen


Auf zur Eisheiligen Nacht!

20161216_145600-2

freufreufreu… dann gings zu Fuß zu den Hessenhallen.
Unterwegs haben wir noch eine nette Truppe aus dem Westerwald kennen gelernt. Eigentlich sollte man sich am „Hexentanzfestival“ auch schon mal über den Füße gelaufen sein.

20161216_190555-2

Vroudenspil leitete die Eisheilige Nacht mit Freibeuter Folk ein – eine Mischung aus Folk-Rock, Musik der Mittelalterszene und Ska – hier konnten wir nicht ruhig stehen bleiben! Die Band verbreitet wirklich gute Stimmung und macht Laune! Hervorheben muss man, dass der eigentliche Drummer der Band kurz vor dem Auftritt erkrankt ist und sich als Ersatzdrummer kein Geringerer als Simon Michael von Subway to Sally zur Verfügung gestellt hat! Innerhalb kürzester Zeit musste er sich das Repertoire aneignen.
Das hat super geklappt!

20161216_201159-2

Lord of the Lost kamen dann mit deutlich düsterer Stimmung auf die Bühne. Sie brachten eine gute Performance mit Rauch und Nebel und zogen ihre Fans gewohnt in ihren Bann. Die Halle füllte sich zusehends.

20161216_212953-2

Die nächste Band war Eluveitie aus der Schweiz. Eine Band, die eine wirklich gute Musik macht, allerdings ist der Gesang absolute Geschmackssache. Der Stil hat viele Fans. Eluveitie hatte für diesen Gig als Gastsängerin Laura Fella. Die Wölfe waren von dieser Kombination hoch begeistert!

20161216_232151-2

Schließlich hatte das Warten für uns ein Ende, und  Svbway to Sally lies es gleich zu Beginn krachen! Wir wurden nicht enttäuscht, die Stimmung war super und die Band super drauf!
Eric Fish stimmlich auf dem Punkt, die Performance machte Laune.

20161216_235447-2

Sieben mal und es wird wahr, du hast keine Wahl

Beim leckeren Frühstücksbuffet traf man sich dann wieder. Das Rührei wird frisch zubereitet und wir haben hier auch sonst nix vermisst. Nach einem Netten Gespräch mit Feedback an der Rezeption machten wir uns gut gestärkt auf den Heimweg.

Fazit: Nächstes Jahr wieder!

 

Nachlese in Erics Tourtagebuch

#StAhr Twitterer im Steigenberger #BadNeuenahr

#Tweetup #StAhr am 13.11.2016 im Steigenberger Hotel #BadNeuenahr im #Ahrtal

Was ist ein Tweetup?

Der Begriff setzt sich zusammen aus Twitter und Meetup, also es treffen sich twitternde Menschen. Man kennt sich Online, teils auch Real und verabredet sich zu einer Veranstaltung oder zu Kultur und Kunst.

Solch schönen Ausblick auf den #Tweetup #StAhr #BadNeuenahr wünscht man sich doch gerne nach dem Aufstehen.

Nach dem exquisiten Frühstück im Steigenberger Hotel Bad Neuenahr trafen wir uns in angenehmer Runde um von Susana Vila Montes in die spannende und wechselvolle Geschichte des Hauses eingeführt zu werden.

Das Motto der Steigenberger Hotels lautet:
Hotelkultur aus Leidenschaft

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick von der Ahrbrücke

Dieses Motto wird seit über 80 Jahren gelebt.
Dabei hat jedes Hotel seine eigene Geschichte.

Die Story um das Hotel in Bad Neuenahr beginnt 1858.
Am 28.7. machte Prinzessin (später Kaiserin) Augusta Bad Neuenahr zum Kurort.

1858 gab es in der Region 166 Kurgäste.
1860 wurde der Mittelteil des Steigenberger das 1. Gasthaus.
1900 hatte die Region bereits 8.000 Kurgäste.
1903 wurde das Kurhaus neu errichtet, danach die Spielbank.
1948 – 1967 wurde der Mittelbau neu gebaut.
1967 hat die Steigenberger Hotel AG das Kurhaus und das Sanatorium übernommen
1993 wurden die Ahr-Thermen gebaut.
Die letzte Renovierung des Steigenberger wurde 2015 abgeschlossen. Dabei wurde das Hotelgebäude komplett entkernt und erneuert.

Im Hotel gibt es einen Heilbrunnen

 

Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft

Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft

Green Meetings

Für Firmenveranstaltungen gibt seit Mitte des Jahres ein neues Konzept. Dieses basiert auf Nachhaltigkeit. Es beinhaltet die Produkte Recyclingpapier und wiederverwendbare Wasserflaschen mit frisch filtriertem Wasser, unlimited.
Es gibt eine Kooperation für die CO2-neutrale Anreise, eine Vereinbarung mit regionalen Anbietern von ökologisch angebauten Produkten sowie auch eine Kooperation mit sozialen + nachhaltigen Projekten.

Für die green meetings gibt es bis zum Jahresende noch 10% Rabatt.

Es gibt 17 Tagungsräume für bis zu 800 Personen.
Wir verweilten zur Mittagspause im Salon Kaminzimmer

Das Hotel hat 216 Zimmer, hier ein Blick in die Junior Suite.

Man verliebt sich in die vielen Plätze zum Verweilen 🙂

David Bowie war auch schon zu Gast im Steigenberger Bad Neuenahr.
Zu welchem Preis mag es die Grand Suite geben? Neugierig, dann schreibt uns an.
Ihr werdet überrascht sein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wasserturm als Merkmal der Front des Hotels

Im Abschluss bekamen wir eine aufschlussreiche Führung durch das Kurhaus mit dem großen Konzertsaal.

Der Kursaal wird auch vom Steigenbergerhotel bewirtschaftet.
Es gibt dort viele Events, wie Konzerte, Bälle, Empfänge, Abifeiern, Hochzeiten und vieles mehr.

Storify und Blog zu Tweetup:

#StAhr sein für ein Wochenende
Brinisfashionbook
Bloggerwochenende mit @woelfeunterwegs

Links:

Steigenberger Hotel Bad Neuenahr
Ahr-Thermen
Spielbank Bad Neuenahr
Ahrtaltourismus
Kurpark
Parken in Bad Neuenahr
Bonntouren

Weitere Blogs zu Bad Neuenahr:

Reise Blögle
Uferlichter
Neue Ausrichtung Deutsche Hospitality und Stiftung für Helfer von Joachim von Loeben